>

Filmcafé in Bulmke und Bismarck auch im neuen Jahr

Im ersten Quartal des neuen Jahres wird das Filmcafé Helden und Heldinnen des Alltags vorstellen - Menschen, deren Geschichten Mut machen, auch wenn sie nachdenklich stimmen, und mit denen wir lachen dürfen, obwohl ihre Situation gerade nicht einfach ist.

Die Titel der Filme können wir aus lizenzrechtlichen Gründen nicht nennen. Wir dürfen aber verraten, dass im Januar eine Berliner Friseuse uns davon zu überzeugen sucht, dass das Glas fast immer halbvoll ist. Im Februar begleiten wir eine alte Frau und ein Mädchen bei klirrender Kälte durch Polen. Der März-Film wird uns in ein abgeschiedenes Dorf im Himalaya führen

Filmcafé am Samstag im Kirchcafé der Christuskirche:

Ab 14.30 Uhr mit einer Einführung, aber ohne Kaffee und Kuchen. Kaltgetränke können erworben werden. Die Teilnahme ist kostenlos, freiwillige Spenden für die Veranstaltung werden gerne entgegengenommen.

Filmcafé am Sonntag im Gemeindehaus Florastraße:

Ab 14.30 Uhr mit Kaffee und Kuchen, Kurzvortrag und Gesprächen im „Kaffeehaus Neuzeit“, Filmvorführung im Gemeindesaal. Der Unkostenbeitrag für das Kaffeetrinken beträgt 7 Euro.

Die Moderation der Veranstaltungen übernimmt Claudia Ferda.

Wir bitten Sie, zu den Veranstaltungen eine medizinische Gesichtsmaske mitzubringen und die jeweils gültigen Hygieneregeln zu beachten. Diese können Sie den Schaukästen vor den Kirchen und Gemeindehäusern der Apostelgemeinde entnehmen.

 

Das Filmcafé ist ein Projekt der Evangelischen Apostel-Kirchengemeinde Gelsenkirchen in Kooperation mit der Evangelischen Erwachsenenbildung und der Zukunftswerkstatt 50plus im Rahmen der aGEnda 21.

 

Tragikkomödie mit Witz und Herz

15. Januar 2022 14.30 Uhr Christuskirche Trinenkamp 46

16. Januar 2022 14.30 Uhr Gemeindehaus Florastraße 119

Eine Berliner Friseuse und allein erziehende Mutter kämpft mit Lebensmut und Humor unverzagt gegen die Widrigkeiten ihres Lebens. Die teils leise, teils turbulent überdrehte Tragikkomödie überzeugt durch Witz, die großartig aufspielende Hauptdarstellerin und treffende Alltagsbeobachtungen. Ein Film, der Mut macht.

 

Winterliches Roadmovie

19. Februar 2022 14.30 Uhr Christuskirche Trinenkamp 46

20. Februar 2022 14.30 Uhr Gemeindehaus Florastraße 119

Ausgerechnet am Weihnachtsabend erfährt die elfjährige Katharina, dass nicht ihr Vater ihr Erzeuger ist, sondern ein russischer Matrose, dessen Schiff gerade in Polen vor Anker liegt. Eine Nachbarin der Familie, erklärt sich bereit, mit dem verwirrten und wütenden Mädchen die Fahrt dorthin zu unternehmen, um den leiblichen Vater zu suchen. Die Reise wird nicht nur für Katharina, sondern auch für die alte Lene zu einer emotional aufwühlenden Erfahrung; denn ihr Geburtsort rückt immer näher und damit die Erinnerung an Flucht und Verlust. Das sensible Schauspiel, der feine Humor und faszinierende Aufnahmen der polnischen Winterlandschaft und des Danziger Hafens machen den Familienfilm von Thomas Schmid zu einem Erlebnis.  


Eine Kindheit im Himalaya

19. März 2022 14.30 Uhr Christuskirche Trinenkamp 46

20. März 2022 14.30 Uhr Gemeindehaus Florastraße 119

Ein Dokumentarfilmer ist drei Jahre lang mehrfach in das kleine Dorf Laya aufgestiegen, das abgeschieden zwischen den gewaltigen Bergen des Himalaya in Bhutan liegt. Aus der Perspektive des neunjährigen Peyangki dokumentiert er mit seiner Kamera den Wandel des Dorfes, das zum Zeitpunkt der Dreharbeiten an das Stromnetz angeschlossen wird. Vor allem aber erzählt der Film die Geschichte des verträumten, aber lebensklugen Jungen, den seine Mutter einem nahe gelegenen Kloster anvertraut, weil sie ihm keine Schulbildung finanzieren kann.